Willkommen beim
Waschmaschinen Test Experten!

Für Sie testen wir die besten Waschmaschinen des Jahres 2016.

Die besten Waschmaschinen aus unserem Testarchiv

Waschmaschinen Test – darauf kommt es beim Kauf einer Waschmaschine an

Vom kleinen Studenten bis zur Großfamilie besitzt so ziemlich jeder Haushalt eine eigene Waschmaschine in Deutschland. Laut Statistik sind rund 95 Prozent der deutschen Haushalte mit dem Gerät der Weißen Ware ausgestattet. Kein Wunder demnach, dass es neben unzähligen Herstellern mindestens genauso viele unterschiedliche Modelle gibt. Je nach Funktion, Leistung, Größe und Energieeffizienz können sich demnach auch die Preise für eine Waschmaschine extrem unterscheiden. Doch was wird wirklich benötigt? Welche Waschmaschine ist für welchen Haushalt die beste Wahl? Damit der Kauf einer Waschmaschine etwas leichter fällt, haben wir die wichtigsten Kriterien, die für das Haushaltsgerät gelten, in unserem Waschmaschinen Test zusammengefasst.

1. Waschmaschinen Bautypen in der Übersicht

die besten Waschmaschinen im Test

Zu Anfang jeder Kaufentscheidung steht erst einmal die Frage nach dem Bautyp. Hierbei geht es allerdings weniger um optische Vorzüge, sondern viel mehr um den Platz, der im Haushalt vorhanden ist. Herkömmliche Frontlader werden mittlerweile herstellerübergreifend mit standardisierten Maßen gefertigt, die allerdings nicht überall und immer ihren Platz finden.

Hinweis: Herkömmliche Frontlader sind häufig in den Maßen 60 x 85 x 60 cm (BxHxT) gefertigt.

  • Der Frontlader
    Der Frontlader ist der am häufigsten ge- und verkaufte Waschmaschinentyp. Er ist durch das charakteristische Bullseye an der Front gekennzeichnet. Auch die Bedienelemente und Füllschubladen befinden sich beim Frontlader vorn. Der große Vorteil dieser Waschmaschine ist die Möglichkeit, einen Wäschetrockner auf ihm zu stellen, oftmals durch Hilfe eines Verbindungsrahmens, um somit Platz zu sparen. Zudem sind die meisten Frontlader unterbaufähig, wodurch sie sich beispielsweise optimal in fertige Küchenzeilen integrieren lassen. Frontlader sind die einzigen Waschmaschinen, die auch größere Fassungsvolumina von bis zu neun Kilogramm vorweisen können.
  • Der Toplader
    Für reichlich Flexibilität sorgen hingegen die schlanken Toplader. Wie zu erwarten, wird die Schmutzwäsche bei diesen Modellen von oben in die Maschine gegeben. Dies ist besonders für Menschen sinnvoll, die starke Rückenprobleme haben und sich nicht bücken können. Das charakteristische Merkmal der Toplader Waschmaschinen ist jedoch die Größe. Sie sind extrem schmal gebaut, teils nicht breiter als 40 Zentimeter und passen daher in fast jeden Haushalt hinein. Zwar sind sie nicht unterbaufähig und bieten auch keinen Platz, um andere Haushaltsgeräte auf ihnen abzustellen, dafür lassen sie sich an der Front verkleiden und beispielsweise dem Raumdesign anpassen.
  • Der Waschtrockner
    Wer nicht zwei verschiedene Geräte zum Waschen bzw. Trocknen im Haushalt haben möchte, für den ist womöglich der Waschtrockner die richtige Wahl. Diesen gibt es sowohl als Toplader, als auch in der Frontlader-Version. Wesentliches Merkmal ist allerdings die Doppelfunktion aus Waschmaschine und Wäschetrockner in einem. Um dieser Funktion auch gerecht werden zu können, ist bei diesem Modell speziell auf eine hohe Schleuderdrehzahl zu achten.
Hinweis: Waschtrockner sollten eine Mindest-Schleuderdrehzahl von 1.200 Umdrehungen in der Minute vorweisen können, damit möglichst wenig Restfeuchte nach dem Waschen in der Wäsche bleibt.

2. Die richtige Füllmenge für jeden Haushalt

Bezüglich der angegebenen Füllmenge herrschen bei Waschmaschinen zum Teil Missverständnisse. Es gilt zu bedenken, dass größer nicht immer besser ist. Ganz im Gegenteil: Das benötigte Fassungsvermögen richtet sich nach...
  • ...der Größe des Haushalts
  • ...der Häufigkeit des Waschens
  • ...der Wäscheart

Waschmaschinen können nur energieeffizient arbeiten, wenn sie vollständig befüllt werden. Die angegebene Füllmenge richtet sich immer nach dem Trockengewicht der Wäsche.

Fassungsvermögen Haushaltsgröße
3-5 kg 1-2 Personen (z.B. Studenten, Singles etc.)
6-8 kg 3-4 Personen (z.B. Kleinfamilien, WG's etc.)
9-12 kg Ab 5 Personen (Großfamilien etc.)

Tipp: Grundsätzlich gilt zu beachten, dass die Waschmaschine größer sein sollte, wenn selten gewaschen wird. 1-Personen-Haushalte, die nur selten zu Hause sind und nur einmal wöchentlich die Waschmaschine anmachen, sollten eher zu einem Gerät greifen, das bereits für mittlere Haushalte geeignet wäre.

Auch Familien mit kleinen Kindern benötigen eher Waschmaschinen mit größerem Fassungsvermögen. Auch wer häufig voluminöse Wäsche zu waschen hat wie beispielsweise Bettwäsche, sollte eher zur größeren Waschmaschine greifen.

3. Energieeffizient waschen – darauf ist zu achten

Waschen kostet – und zwar Wasser und Strom. Gerade Familien mit großem Wäscheaufkommen sind bemüht, ihre Energiekosten im Zaum zu halten. Aus diesem Grund wird auch der Energieverbrauch während des Waschens immer wichtiger. Unlängst haben dies auch die Hersteller erkannt und sind deswegen bemüht, energieeffiziente Geräte zu entwickeln. Ob eine Waschmaschine wirklich energieeffizient arbeitet und wie hoch der Strom- und Wasserverbrauch geregelt ist, das lässt sich am europäischen Energielabel ablesen, das wir im Folgenden vorstellen.

3.1 Das EU Energielabel

Europaweit einheitlich gibt es das sogenannte Energielabel, mit dem alle Elektrogeräte ausgestattet werden müssen. Sie teilen die Geräte in verschiedene Klassen ein, an denen sich Käufer und Verbraucher orientieren können, um die Energieeffizienz eines Geräts und natürlich auch einer Waschmaschine ablesen zu können. Hierbei wird die Unterteilung von A+++ absteigend bis D vorgenommen, wobei A+++ die derzeit beste Energieeffizienzklasse darstellt. Leider wird sie jedoch nur sehr selten vergeben.

Tipp: Waschmaschinen mit eigenem Warmwasseranschluss verbrauchen im Durchschnitt circa 20 Prozent weniger Energie als Modelle, die das Wasser eigenständig erhitzen müssen.

Auf den Etiketten wird pro Maschine jedoch nur ein durchschnittlicher Jahresverbrauch an Strom in Kilowattstunden abgebildet. Je nach Häufigkeit des Waschens können demnach selbst Waschmaschinen mit einer guten Energieeffizienzklasse hohe Kosten verursachen. Ausgegangen wird bei der Berechnung von genau 220 Waschgängen pro Jahr.

Damit sich jeder einen eigenen Überblick verschaffen und errechnen kann, welche Kosten circa auf ihn zukommen, folgend eine Tabelle, die aufzeigt, mit welchen Kosten pro Waschgang bei den spezifischen Effizienzklassen zu rechnen ist.

Energieeffizienzklasse Kosten pro Waschgang
A+++ 0,22 €
A++ 0,24 €
A+ 0,25 €

Tipp: Unser Waschmaschinen Test zeigt, dass Modelle mit hoher Energieeffizienzklasse teurer in der Anschaffung sind, auf Dauer aber geringere Betriebskosten aufweisen als günstigere Waschmaschinen mit schlechterer Energieeffizienzklasse.

3.2 Der Wasserverbrauch

Auch der Wasserverbrauch ist auf dem EU Energielabel zu finden und wird auf 220 Waschvorgänge im Jahr angegeben. Um Maschinen mit unterschiedlichem Fassungsvermögen miteinander vergleichen zu können, ist es allerdings notwendig, einige kleine mathematische Berechnungen durchzuführen. Denn Maschinen mit größerem Fassungsvermögen verbrauchen mehr Wasser, können insgesamt aber dennoch sparsamer sein als Waschmaschinen, bei denen ein geringerer Verbrauch angegeben ist.

Gesamte Wasserverbrauchsmenge im Jahr / Fassungsvermögen in Kilogramm = vergleichbarer Referenzwert

3.3 Die Schleuderwirkungsklasse

Die Schleuderwirkungsklasse wird von A bis G eingeteilt, wobei A den besten Referenzwert darstellt, der besagt, dass die gewaschene Wäsche eine Restfeuchte von weniger als 45 Prozent aufweist. Im Vergleich dazu hat die Wäsche bei einer Schleuderwirkungsklasse von G eine Restfeuchte von über 90 Prozent.

Dieser Klassifizierung ist vor allem für diejenigen interessant, die ihre Wäsche nach dem Waschen in den Trockner geben. Denn eine geringere Restfeuchte bedeutet weniger Energieverbrauch beim Trocknen. Für Personen, die ihre Wäsche an der freien Luft trocknen, ist der Wert weniger interessant. Sie haben bei einem schlechteren Wert lediglich den Nachteil, dass die Wäsche länger zum Trocknen an der Luft benötigt.

4. Die wichtigsten Programme

Wer sich für Bautyp und Fassungsvermögen entschieden hat, der darf einen Blick auf das Wesentliche werfen: die Funktionen der Waschmaschine. In unserem Waschmaschinen Test zeigte sich, dass die unterschiedlichen Hersteller mittlerweile eine ganze Fülle an Programmen und Funktionen entwickelt haben, die beispielsweise den Komfort erhöhen oder sich der Wäscheart besser anpassen. Zwingend notwendig sind diese Features jedoch nicht. Die wichtigsten und am häufigsten anzutreffenden Funktionen und Ausstattungskomponenten präsentieren wir in einer Übersicht.

4.1 Die Basisprogramme

Keine Waschmaschine sollte ohne die standardisierten Basisprogramme auskommen. Sie sind zwingend notwendig, um die Wäsche artgerecht, gründlich und schonend zu reinigen.

Waschprogramm Merkmale
Bunt- und Kochwäsche (20 bis 95 Grad) Perfekt, um Textilien von Bakterien und starken Verschmutzungen zu befreien. Besonders für Kinder- und Babywäsche geeignet.
Pflegeleicht (20 bis 60 Grad) Für unempfindliche, leicht verschmutzte Wäsche.
Wolle (bis 30 Grad) Ausschließlich für Textilien aus Wolle, sofern das Etikett die Wäsche in der Waschmaschine erlaubt.
Feinwäsche (20 bis 40 Grad) Für sehr empfindsame Textilien wie beispielsweise Seide. Die Waschmaschine wäscht mit wenig Umdrehungen und hohem Wasserstand, um die Wäsche zu schonen.

4.2 Die Sonderprogramme

Sonderprogramme sind nicht zwingend notwendig, können allerdings auch sehr nützlich sein. Hierauf sollte vor allem geachtet werden, wenn vorab klar ist, dass hauptsächlich spezifische Wäsche in der Waschmaschine landet. Die Benennung der Sonderprogramme ist von Hersteller zu Hersteller teils sehr unterschiedlich. Einige der häufigsten Sonderprogramme stellen wir kurz vor.

Sonderprogramme Merkmal
Outdoor Für Wäsche, die durch atmungsaktive Stoffe oder Membrane gekennzeichnet ist.
Jeans Damit die Blue Jeans auch blau bleiben, wäscht dieses Programm besonders schonend, ohne die Farbstoffe auf den Textilien zu extrahieren.
Business Wer öfter Hemden oder Blusen waschen muss, findet in diesem drehzahlreduzierten Waschprogramm die optimale Lösung, damit Textilien möglichst knitterfrei aus der Maschine kommen.
Mix Für all diejenigen, denen das Trennen der Wäsche einfach zu aufwendig ist. Hier darf Wäsche aller Art miteinander kombiniert werden. Böse Zungen bezeichnen dies als „Männer-Programm“.

5. Die beliebtesten Features und Ausstattungskomponenten

Was wäre ein Haushaltsgerät ohne den richtigen Komfort? Dies gilt auch bei der Waschmaschine. Wer denkt, dass intelligente Systeme bei diesem Haushaltsgerät nichts verloren hätten, der sollte sich einmal bei hochmodernen Waschmaschinen-Modellen umschauen. Ähnlich wie bei den Programmen gilt auch hier: Nicht alles ist notwendig, aber nützlich, wenn es vorhanden ist. Eine kleine Auswahl der besten Features präsentieren wir im Folgenden:

  • Start- und Endzeitvorwahl
    Wer gerne über Nacht waschen möchte oder die Endzeit der Maschine so einstellen will, dass sie genau dann endet, wenn die Haustür nach der Arbeit betreten wird, kann dies mithilfe der 24-Stunden-Zeitvorwahl umsetzen.
  • Endsignal
    Damit das Ende des Waschens nicht verpasst wird, informiert ein lautes akustisches Signal über den Schluss des Waschens. Besonders sinnvoll ist dies, wenn die Waschmaschine hinter einer Front verbaut ist, die den Blick auf die Anzeige verwehrt.
  • Display
    Eigentlich nichts Besonderes mehr, aber dennoch erwähnenswert. Digitale Displays informieren über Laufzeit und Endzeit des Waschvorgangs, über Art des Programms, Temperatur, Schleuderdrehzahl und mehr.
  • Mengenautomatik
    Das eventuell wichtigste Feature, um nachhaltig Energie zu sparen, ist die Mengenautomatik. Die Waschmaschine ist damit im Stande, das Gewicht der eingefüllten Wäsche zu ermitteln und dementsprechend den den Wasser- und Stromverbrauch vollautomatisch anzupassen.
  • Dosierhilfe
    Ähnlich wie die Mengenautomatik passt die Dosierhilfe je nach Füllmenge Weichspüler und Waschmittel an.

5.1 Nichts geht ohne Sicherheit

Wenn von Sicherheit bei der Waschmaschine die Rede ist, dann geht es vor allem darum, das unkontrollierte Austreten von Wasser zu verhindern. Nichts kann am Ende so teuer werden wie ein Wasserschaden im Haus oder in der Wohnung. Damit dies nicht geschieht, besitzen einige Waschmaschinen spezielle Vorrichtungen, die sich nochmals klassifizieren lassen.

  • Einfacher Wasserschutz
    Ein geteilter Zulaufschlauch, der auslaufendes Wasser über eine zweite Schlauchwand auffängt.
  • Mehrfachwasserschutz
    Trommelschutz vor überlaufendem Wasser und ein besonders druckfester Zulaufschlauch bieten höhere Sicherheit als der einfache Wasserschutz.
  • Mehrfachwasserschutz plus
    Gleiche Funktionen wie beim Mehrfachwasserschutz plus doppelwandigen Zulaufschlauch und Aqua-Stopp-Ventil am Wasserhahn.
  • Vollwasserschutz
    Neben den Schläuchen sind auch undichte Stellen an der Waschmaschine selbst so gut wie ausgeschlossen.

Wer kennt es von alten Waschmaschinen nicht: Beim Schleudern setzen sich die Haushaltsgeräte fast in Bewegung. Mit der Unwuchtkontrolle besteht diese Gefahr nicht. Sollte die Wäsche ungleich in der Maschine verteilt sein, stoppt diese, verteilt die Wäsche in der Trommel neu und setzt erst dann das Schleudern fort. So bleibt das Gerät auch während des Schleuderns sicher und standhaft an Ort und Stelle.

Wer Kinder im Haus hat, der sollte auch auf eine Trommelsperre achten. Diese verhindert, dass die Waschmaschine während des Betriebs geöffnet werden kann. Mittlerweile sind fast alle Modelle mit dieser Sicherheitskomponente ausgestattet.

6. Wichtige Tipps zur ersten Inbetriebnahme

Ist die neue Waschmaschine zu Hause angekommen, muss vor der ersten Wäsche noch auf einige Dinge geachtet werden. Nur so wird verhindert, dass etwaige Schäden am Gerät entstehen und die Waschmaschine startklar für die erste richtige Wäsche ist.

1. Vor der Inbetriebnahme müssen die Transportsicherungen entfernt werden. Diese können je nach Hersteller unterschiedlich angebracht sein. Meistens ist auf der Betriebsanleitung ein Hinweis gegeben, wie diese zu entfernen sind. Häufig sind Transportsicherungen Schrauben, die mithilfe des richtigen Werkzeugs abmontiert werden müssen. Sie dienen dazu, die Wäschetrommel während des Transports zu sichern.

2. Jede Waschmaschine sollte einen sicheren Stand haben. Je nach Ebenheit des Bodens kann es notwendig sein, die Füße des Haushaltsgeräts anzupassen. Fast alle Waschmaschinen besitzen Füße, die sich durch Drehbewegung hinein- oder herausdrehen lassen.

3. Vor der ersten Wäsche sollte die Waschmaschine einen Leerlauf absolvieren. So lassen sich mögliche Rückstände von Wasser oder Chemikalien, die nach der Produktion womöglich noch im Gerät vorhanden sind, sicher herausspülen.

Der große Waschmaschinen Test

Welche Waschmaschine wirklich etwas taugt, zeigt unser großer Waschmaschinen Test. Wir sind stets bemüht, ältere wie auch neuere Modelle einer gründlichen Prüfung zu unterziehen. Dabei fokussieren wir uns nicht nur auf bekannte Modelle von Bosch, Bauknecht oder Beko, sondern versuchen ebenfalls, weniger bekannte Modelle unter die Lupe zu nehmen.

Dabei sortieren wir unsere Testberichte grundsätzlich nach Bautyp. Wir küren Testsieger und geben Kaufempfehlungen für jede Preisklasse. Mithilfe von waschmaschinentest24.de gelangt jeder ganz bestimmt zur perfekten und günstigen Waschmaschine für sein Zuhause.